Neuer Edeka Supermarkt an der Großenhainer Straße

Der Bau eines neuen Einkaufszentrums in der Nähe des Trachenberger Platzes hinter dem Kaufhaus Mälzerei soll nun endlich in die Tat umgesetzt werden. Der Wechsel des Bauträgers hatte das Projekt verzögert und eine erneute Bestätigung durch den Ortsbeirat notwendig gemacht. Damit es nun wirklich realisiert wird, schließt die Stadt Dresden mit dem Vorhabenträger einen Durchführungsvertrag ab.

Edeka Grossenhainer Strasse

Die große Freifläche an der Großenhainer Straße und der Heidestraße liegt seit dem Abriss der ehemaligen VEM-Werke brach. Geplant ist ein Vollsortimenter (vermutlich Edeka) mit 3.800 qm Verkaufsfläche entlang der Heidestraße. An der Ecke zur Großenhainer Straße entsteht ein Eckgebäude mit Café und Gewerberäumen, welches die architektonische Lücke an dieser Stelle schließen wird. Daneben befindet sich ein kleiner Platz zum Aufenthalt und im inneren des Geländes etwa 200 Parkplätze. Entsprechend der neuen Umweltanforderungen wird das Hauptgebäude entweder mit einem Grün-Dach oder Solaranlagen versehen. Die denkmalgeschützten Häuser werden in die Gestaltung einbezogen. Das Projekt schließt die nachweisliche Versorgungslücke im Gebiet um den Trachenberger Platz und entspricht ganz dem von Dresden verfolgten Stadtzentren-Konzept für mehr Lebensqualität und weniger Autoverkehr und es wird auch einer Belebung der Mälzerei gut tun.

Frank Walther, 8. Juni 2012

4 Gedanken zu „Neuer Edeka Supermarkt an der Großenhainer Straße

  1. Sehr geehrter Herr Walther,
    in den letzten Wochen ist mit atemberaubender Geschwindigkeit eine Freifläche in meiner Nähe meines Wohn- und Arbeitsorts bebaut worden – der EDEKA-Markt auf der Großenheiner Straße. Nachdem durch das Schild bekannt gemacht wurde, dass dort ein EDEKA einzieht, bemühte ich Google und fand diesen, von Ihnen verfassten Artikel, in dem unter anderem steht „entspricht ganz dem von Dresden verfolgten Stadtzentren-Konzept für mehr Lebensqualität und weniger Autoverkehr“

    Da sie offenbar bei der Planung des Bauvorhabens maßgeblich mit entschieden haben, schreibe ich Ihnen jetzt. Ich muss gestehen, dass mich der Entwurf und das Ergebnis enttäuschen. In unmittelbarer Nähe von zwei bestehenden Supermärkten (Netto, Konsum) und einer Drogerie (dm) werden ein dritter Supermarkt und eine weitere Drogerie gebaut. Darin erkenne ich keinen Sinn, davon hat in meinen Augen keiner was.

    Was mich besonders mehr ärgert, ist die Tatsache, dass eine riesige Freifläche grandios ineffizient mit ein paar nicht unterkellerten gewerblichen Flachbauten und einem Parkplatz zugebaut wurde. Die Mieten in Dresden steigen wie in den meisten deutschen Großstädten sprunghaft, gerade innerstädtisches Wohnen ist begehrt. Pieschen gilt in Dresden als ein Viertel, das immer beliebter wird. Die betroffene Fläche ist exzellent an Bus und Bahn angebunden.

    Was Dresden auf dieser Fläche also gebraucht hätte, wäre (bezahlbarer) Wohnraum und nicht noch weitere, aus meiner Sicht überflüssige Supermärkte. Ich kann keinerlei Steigerung der Lebensqualität und Verringerung des Autoverkehrs durch die Bebauung erkennen, statt dessen sehe ich Flächenverschwendung und verpasste Chancen, Wohnungsmangel zu begegnen.

    Schön wäre es, wenn man durch Verringerung der Parkfläche, Aufstockung und Ergänzung der Gebäude-Ensemble vielleicht nachträglich noch wenigstens ein bisschen des dringend benötigten Wohnraums schaffen könnte.
    Dafür rechne ich mit Ihrem Einsatz. MfG, UK

    P.S. Ich sehe im Internet, dass Sie ihr Geld u.a. mit der Vermietung von Ferienwohnungen verdienen, eine Praxis, die in der Stadt Berlin gerade in vielen Stadtteilen verboten wird, um dringend benötigten Wohnraum wieder für Wohnbevölkerung zur Verfügung zu haben. Haben Sie sich schon mal mit der Frage beschäftigt, ob Ihre Ferienwohnungen nicht auch sehr gut als Wohnraum für Wohnbevölkerung dienen könnten?!

    Gefällt mir

    • Hallo UK. Ich freue mich, dass Sie unseren Artikel gefunden und gelesen haben aber sich auch die Zeit genommen haben, darauf zu reagieren.

      Bei dem Grundstück, auf dem kürzlich der Edeka Markt entstanden ist, handelt es sich um ein privatrechtliches Objekt. Unser Grundgesetz und insbesondere die CDU respektieren privates Eigentum und sichern jedem Bürger zu, sich nach eigenem Ermessen zu entfalten, solange das öffentliche Interesse nicht beeinträchtigt wird.

      Es war die damalige Entscheidung des Eigentümers, einen Supermarkt zu bauen und z.B. keine Wohnungen, da der erst heute zunehmend angespannte Wohnungsmarkt in Dresden zum Zeitpunkt der Entscheidung in einer ganz anderen Situation war. Heute würde eine Investitionsentscheidung womöglich anders ausfallen.

      Um den Wohnungsmarkt in Dresden in einem ausgewogenem Verhältnis zu erhalten, ist die Strategie der CDU Dresden, die Kräfte des Marktes zu stärken, mehr Wohnungsbauflächen auszuweisen und die Genehmigungsverfahren zu vereinfachen, damit mehr und schneller gebaut werden kann und das größere Angebot, die Preise reguliert.

      Bei dem Edeka Markt an der Großenhainer Straße wäre das öffentliche Interesse höchstens durch das sehr zukunftsweisende Zentrenkonzept der Stadt Dresden beinträchtigt gewesen. Aus diesem Grund wurde für das Projekt eine Verträglichkeitsanalyse erarbeitet, die u.a. unsere damalige Entscheidungsgrundlage im Ortsbeirat war. Nach der Analyse rechtfertigt die Kaufkraft im Gebiet um den Trachenberger Platz durchaus einen weiteren Supermarkt.

      Übrigens wurde bei dem Genehmigungsverfahren der Bau eines Kindergartens auf dem Dach des Edeka Marktes geprüft. Dies war jedoch nicht genehmigungsfähig, da beim Neubau eines Kindergartens strenge Lärmgrenzen gelten. So dürfen an der Grundstücksgrenze nicht mehr als 50dB anliegen. Dies bedeutet im Stadtgebiet Pieschen eine große Herausforderung bei drei großen Durchgangsstraßen, zwei Bahnlinien und der Flughafeneinflugschneise.

      Mit Ihrer Anmerkung zu meinem Geschäft ist die Situation ähnlich, wie oben beschrieben. Das Haus, in dem ich unser Apartmenthotel betreibe, gehört mir nicht. Bevor ich mit meinem Geschäft Mitte 2012 begonnen habe, waren hier überall Büros eingerichtet. Es war die Entscheidung des Eigentümers, die Vermietung als Gewerberäume beizubehalten.

      Sie können das Apartmenthotel durchaus positiv sehen: gerade für Ferienwohnungen besteht eine große Nachfrage insbesondere von Familien mit Kindern und u.a. vom Sächsischen Wirtschaftsministerium festgestellt, ein noch viel zu geringes Angebot in Sachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern.

      Ich habe hier mit dem Hotel wenigstens zwei Arbeitsplätze geschaffen, zahle nicht unerheblich Steuern, kaufe notwendige Waren weitesgehend lokal ein und lenke meine Gäste zu den Einkaufsmärkten und Restaurants in der Nachbarschaft.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen vorerst ausreichend antworten. Frank Walther

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s