Pieschner CDU gegen SPD Aktionismus bei Gaslaternen

Mehr als einen plumpen Profilierungsversuch der Dresdner SPD kann man den Antrag für ein Sofortprogramm für die historischen Gaslaternen nicht beschreiben, den Stadtrat Axel Bergmann zur gestrigen Ortsbeiratssitzung in Pieschen vorstellte.

Gaslaterne

Unstrittig ist, dass die Gaslaternen in Dresden ein Industriedenkmal darstellen und neben ihrer romantischen Ausstrahlung schon allein deshalb schutzwürdig sind. So begründet sich u.a. auch die im Stadtrat seinerseit mit breiter Mehrheit beschlossene Fortschreibung des Konzeptes zum Erhalt historischer Gaslaternen inklusive der Festlegung von speziellen Erhaltungsgebieten von denen eines im Stadteil Trachau liegt.

Absolut unbefriedigend ist, dass diese Konzeption, die zum März 2013 dem Stadtrat von der Stadtverwaltung vorgelegt werden sollte, bis heute immer noch nicht ausgearbeitet ist. Doch es macht aus Sicht der Pieschner CDU keinen Sinn, nur um hier Druck ausüben zu wollen, ein Sofortprogramm zu fordern und dieses mit Aufwendungen in Höhe von 150.000 Euro zu untersetzen. Kommen soll dieses Geld übrigens aus ungenutzten Mitteln aus dem Wiederaufbauplan nach der Flut, dass eigentlich u.a. für die Instandsetzung von Gehwegen vorgesehen ist.

Auch wenn dieses Geld eventuell übrig sein sollte, gibt es doch wesentlich dringendere Baustellen in Stadt, wie z.B. die Sanierung von Straßen, als im Grunde Verschönerungsmaßnahmen bei Gaslaternen. Auf Nachfrage ist für Herrn Stadtrat Bergmann die Frage der Finanzierung ohnehin eher Nebensache, weil angeblich die CDU Fraktion oder auch die Stadtverwaltung ständig Anträge ohne jegliche Finanzierungsdeckung vorlegen würden.

So schön die alten Gaslaternen auch sein mögen, so sollte man auch die technische Überholtheit und die ökologischen Bedenken nicht vergessen. Gaslaternen leuchten nicht so hell, wie dies den heutigen Anforderungen entspricht. Damit müssen mehr Lampen aufgestellt werden, mit größerem Aufwand. Eine einzige Gasleuchte hat einen Verbrauch von 52111 kWh/ Jahr und sorgt für einen CO² Ausstoß von 1,2t/ Jahr. Hauptbestandteil von Erdgas ist das Treibhausgas Methan, von dem bei einem Sturm von durchschnittlich 400 ausgeblasenen Lampen etwa 100 m³ ausströmen und die Anwohner gefährden.

Frank Walther, 5. März 2014

2 Gedanken zu „Pieschner CDU gegen SPD Aktionismus bei Gaslaternen

  1. Da hat sich der Verfasser des Artikels aber ordentlich verzählt. Ein Gas-Glühkörper benötigt jährlich etwa 800-900 Kilowattstunden Gas. Wobei es auf den Brennwert des Gases ankommt. In Dresden sind alle Gasleuchten dreiflammig, also mit drei Glühkörpern bestückt. Macht 3×800 KWh = 2.400 KWh pro Jahr, vielleicht auch etwas mehr. Der CO2-Ausstoß einer dreiflammigen Gasleuchte liegt bei etwa 600 kg pro Jahr. Alle Dresdner Gasleuchten (weniger als 4 % aller Dresdner Straßenleuchten) haben am gesamten CO2-Ausstoß in der Stadt einen Anteil, der kaum messbar ist (unter 0,1 % jährlich). Und vom vielleicht einmal ausströmenden Erdgas ist noch nie ein Anwohner gefährdet worden, da sich das Gas sofort verflüchtigt. Derartige falsche Zahlen zu verbreiten, ist peinlich. Das sollte richtig gestellt werden. Bettina Raetzer-Grimm

    Gefällt mir

    • Vielen Dank für Ihren Beitrag, Frau Raetzer-Grimm. Vermutlich gibt es auch beim Thema Gasverbrauch von Gaslaternen und deren Auswirkungen verschiedene Aussagen, je nachdem welche Kriterien man berücksichtigt, wen und wie man fragt und es bewertet. Unsere Zahlen entstammen einer Antwort der Stadtverwaltung Dresden bezüglich des o.g. SPD Antrages. Es wäre schön, Ihre Quelle noch zu erfahren. Es ist sicher wertvoll in einigen ausgewählten Gebieten und Nebenstraßen das technische Denkmal Gaslaterne zu erhalten. Aus ökologischer, energetischer und technischer Sicht macht es heute jedenfalls keinen Sinn mehr, Gas allein zur Lichterzeugung zu verbrennen. Zumal Gaslaternen eben nicht die heute erforderliche Lichtmenge bringen und deshalb wesentlich mehr Laternen mit entsprechend größerem Aufwand aufgestellt werden müssen, um auf das notwendige Ergebnis zu kommen. Eine Umrüstung der alten Kandelaber auf elektrisches Licht ist da wesentlich vernünftiger.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s